Sonntag, 28. August 2016

Hegel und Marx - die aristotelische Synthese

Michael Conradt stellte in seiner youtube-Reihe die Behauptung auf, die Hegelsche Dialektik, die Dialektik des Geistes sei die Antithese zur Marxschen Dialektik, der Dialektik der Materie. Danach stellte er die Frage nach der Synthese beider Dialektiken. Hegel greift damit natürlich weit zurück auf Platon, der postulierte, die Wirklichkeit sei ein Abbild einer realeren (göttlichen) Geisteswelt, wobei er die Tatsachen verdreht hat. Marx stellte die Sache anders dar und meinte, die Materie bestimme den Geist. Auch Marx können wir einen berühmten Griechen voranstellen, nämlich Demokrit, der als erster die Welt aus Atomen aufgebaut sah. Was ist nun die Synthese von Hegel und Marx?

Diese braucht gar nicht neu erfunden werden, sie ist nämlich schon lange vorhanden: es ist die wissenschaftliche Methode der Induktion und Deduktion. Auch diese hat ihren Ursprung in der platonischen Ideenlehre und wird seitdem weiterentwickelt. Dabei meine ich nicht die Benutzung von Modellen und Plänen an sich, die sicher noch weiter zurückgeht, sondern die Erkenntnis Platons, dass göttliches Modell und menschliche Erfahrung gegensätzlich sind und seine Argumentation, Geometrie sei ein göttliches Ideal. Sein Schüler Aristoteles führte dann die Induktion, die Abstraktion von Naturphänomenen, ein. Die Abstraktion ist dann schon die diesmal ganz menschliche Modellbildung, Idealisierung. Die Anwendung des Modells auf die materielle Wirklichkeit ist schliesslich die Deduktion. Induktion und Deduktion sind die Vermittler zwischen geistigem Ideal und materieller Wirklichkeit und Aristoteles schliesslich der Gewinner des Conradtschen Preisausschreibens. Mit der wissenschaftlichen Methode gewinnen wir aus materiellen Tatsachen geistige Idealvorstellungen (Modelle) und mit diesen Vorstellungen beeinflussen wir wiederum die Materie.


These und Antithese lassen sich ideell einerseits als unterschiedliche Mengen und die Synthese als Schnittmenge darstellen. Andererseits können These und Antithese auch polare Punkte einer geordneten, quantifizierbaren Menge sein (z.B. schwarz und weiss in der Graustufenmenge). Falls beides nicht gelingt, können beide immer noch durch eine qualitative Übermenge eingeschlossen werden. Es geht also immer um eine Erweiterung des gedanklichen Blickfelds. Materiell gelingt die Synthese durch Umverteilung von Materie, also Taten. Die Synthese beider Synthesen gelingt durch Feedback, also deutsch Rückkoppelung. Tat-Erkenntnis-Tat-Erkenntnis.... Das Ergebnis von Rückkoppelung ist Weiterentwicklung.

Bonusmaterialspinnerei:

Bisher habe ich die Dialektik als Methode behandelt. Bleibt noch die Dialektik als Weltbild, ein leicht esoterisches Unterfangen. Holen wir nun noch weiter aus und meinen, der Geist sei eine spezielle Dynamik und Verteilung der Materie. In diesem Sinne hätte Marx dann Recht, die Materie bestimmt den Geist, ja sie IST der Geist. Andererseits besteht Materie hauptsächlich aus physikalischen Kraftfeldern. Damit sind wir schon bei Einstein. Energie ist die Synthese von allem. Energetische Dialektik ist en vogue. Eine Dialektik nicht über Mengen oder Materieverteilung, sondern über Energieverteilungen, gleich mit Anschluß an die Informationstheorie. Und hoppla, wie schön sich der Kreis schließt. Betrachtet man Information als Geist, ist man schon wieder bei Hegel. Genauer betrachtet stehen sich heute also nicht mehr Marx und Hegel gegenüber, sondern klassische Physik und die Informationstheorie.

(Bild: Wikipedia)

Mittwoch, 18. November 2015

Das farbenfrohe Opossum (Versform)

Ein Opossum ohne Ahnung
kriecht hungrig in die Keksedose,
drinnen lauter Weltraumkekse
aus des Herrchens Vorratsplanung.

Alles frisst das Possum leer,
und ganz komisch wird es ihm.
In seinem Kopfe spukt der Traum
vom eignen Künstleratelier.

Es nimmt den Pinsel und will malen,
doch es ist viel zu bedröhnt.
Schwarz wird es vor seinen Augen,
und man sieht's vornüber fallen.

Besser hängt es sich verkehrt
erstmal an die Jalousie.
Als Künstler braucht man Perspektive,
hat es irgendwo gehört.

Energisch kühn mit Pinselstrichen
es dann die Leinwand attackiert, 
mit großen und genialen Dingen
die seinem kleinen Kopf entwichen.

Das ist ganz klar der neue Trend,
was bunt von Ohr zu Ohr ihm wabert.
Doch ob der unbeleckte Trottel
diesen Trend sofort erkennt?

Unmissverständlich muss es sein,
so extrageil! Und wie im Wahn
taucht es in die Farbbehälter
ohne Furcht und Zagen ein.

Im kühnen Schwunge auf das Bild
wirft's Opossum sich behände.
Zuerst gestreckt, auf allen Vieren,
dann Handstand, Hintern und Profil.

Den Kritikern die Harke zeigend,
wälzt es sich im Merenguetakt.
So wird es steinreich und die Kekse
geh'n nun nimmermehr zur Neige. 

Dienstag, 17. November 2015

Dezember

Über stillen weißen Hügeln
schwebt der Winter mit Bedacht,
hat mit seinen sanften Flügeln
uns den ersten Schnee gebracht.

Unter grauen Wolkenleibern
wirbelte ein Sternentanz
und auf leichten Flockenkleidern
schimmerte des Frostes Glanz.

Zwischen warmen Blätterdecken
schlummert nun so manche Seel,
bis der Sonnenkuss wird wecken
sie mit seinem Grußappell.

Sonntag, 15. November 2015

Les Luthiers - Dilema de Amor - Liebesdilemma


Noch ein weiteres Meisterstück der Luthiers, zuerst der spanische Text:

Carlos Núñez Cortés: Estoy enamorado, por fin me enamoré,
el sabado a la noche en el baile la encontré.
Estaba vestida para enamorar, sensual y atractiva...
Y me miraba sin parar.

Todos: Si dos jóvenes se atraen, ya nada los detiene,
ustedes ya saben todo lo que viene.

Carlos Núñez Cortés: Salimos a bailar, la miré, me miró...
Todos: Y el deseo fulminante... los atrapó.
Carlos Núñez Cortés: Y mientras se movía...
Todos: ¡Qué fascinante!
Carlos Núñez Cortés: Para impresionarme...
Todos: ¡Qué sugerente!
Carlos Núñez Cortés: Se puso a hablar...
Todos: ¡Qué excitante!
Carlos Núñez Cortés: De filosofía...
Todos: Qué interesante...
Carlos Núñez Cortés: De inmediato reaccioné, y ahí mismo en la pista...
Daniel Rabinovich: ¿Ahí mismo, en la pista?
Carlos Núñez Cortés: ...la enfrenté y le pregunté, si era aristotélica o tomista.
Todos: La, la, la, la, la...

Carlos Núñez Cortés: No paramos de bailar, nuestros labios se atraían
y empezamos a hablar de epistemología.

Daniel Rabinovich: Los jóvenes inventan palabras cada día,
se ve que ahora lo llaman... "Epistemología".
¡Qué bonito, mi amor!

Todos: ¡Qué bonito, mi amor!
Daniel Rabinovich: Hacer cada día...
Todos: Hacer cada día...
Daniel Rabinovich: Juntitos los dos...
Todos: ¡La "Epistemología"!
Carlos Núñez Cortés: Tocamos muchos temas de antropología...
Todos: ¡Entonces hicieron la "epistemología"!

Carlos Núñez Cortés: Del estructuralismo, del rumbo del arte
y el existencialismo... de Kierkegaard a Sartre.

Daniel Rabinovich: Ella sacudía
Todos: Ella sacudía
Daniel Rabinovich: Su estructuralismo
Todos: Su estructuralismo
Daniel Rabinovich: Y él hacía lo mismo... ¡Con su antropología!

Carlos Núñez Cortés: Y hablando de Marcuse, de Spengler y Lacan
llegamos a Erasmo de Roterdam...

Daniel Rabinovich: Los jóvenes de aman con tanto entusiasmo,
que sólo con hablar... ¡Ya llegan al "erasmo"!

Todos: Y fueron a la cama

Carlos Núñez Cortés: No, no, no... El amor no sólo es
ir con alguien a la cama...

Todos: También se puede hacer... de pie o en la ventana.

Carlos Núñez Cortés: Me dijo que leía a Wittgenstein,
Y que la enloquecía su epistemología...

Daniel Rabinovich: Yo que tú me cuidaría, ya nombró como a doce,
con cualquiera que conoce hace "epistemología".

Carlos Núñez Cortés: Yo le dije que ese tipo solo quería
quitar lo metafísico de la filosofía...

Todos: No se puede estar amando metafísico nomás...
Daniel Rabinovich: Ni estar a cada rato... ¡"epistemologando"!

Carlos Núñez Cortés: Me preguntó con cinismo si yo no concebía
otra metodología que el materialismo.

Todos: Ella criticaba tu metodología,
pero tipo que veía... se lo "epistemologaba".

Carlos Núñez Cortés: ¡Le dije que se fuera! El pensamiento formalista
acaba el idealismo subjetivo y atomista.

Todos: ¡La mandaste a mudar, la echaste sin piedad!

Carlos Núñez Cortés: ¡No se debe aceptar la banalidad!
Ya encontraré a otra con más afinidad.
Epistemólogas hay muchas en la facultad.

Todos: Nos has revelado otra realidad,
nos has señalado... ¡el camino a la verdad!

Daniel Rabinovich:Vamos a cambiar
Todos:Vamos a cambiar
Daniel Rabinovich: Esta vida vacía...
Todos: Esta vida vacía... Vamos todos a estudiar... ¡"Epistemología"!


Deutsche Übersetzung:

Sänger: Ich bin verliebt, endlich habe ich mich verliebt.
Am Samstagabend beim Tanz habe ich sie getroffen.
Sie war angezogen für die Liebe, sinnlich und attraktiv
und sie schaute mich unverwandt an.

Chor: Wenn junge Leute sich voneinander angezogen fühlen
und niemand sie aufhält, wisst ihr schon, was noch alles kommt.

Sänger: Wir fingen an zu tanzen, sie schaute mich an, ich schaute sie an.
Chor: Ein plötzliches Verlangen erfasste sie.
Sänger: Und während sie sich bewegte,
Chor: Wie faszinierend!
Sänger: Um mich zu beeindrucken,
Chor: Wie überzeugend!
Sänger: Begann sie zu sprechen,
Chor: Wie aufregend!
Sänger: Über Philosophie.
Chor: Wie interessant....
Sänger: Ich habe prompt reagiert, direkt auf der Tanzfläche
Chor: Haha, direkt auf der Tanzfläche?
Sänger: Ich habe sie konfrontiert und fragte,
ob sie Aristotelianerin oder Thomistin ist.

Chor: Lalalalala

Sänger: Wir hörten nicht auf zu tanzen, unsere Lippen zogen sich an
und wir begannen über Erkenntnistheorie zu sprechen.

Chor: Die jungen Leute erfinden jeden Tag neue Wörter,
man sieht, dass ihr das heute "Erkenntnistheorie" nennt.
Wie schön mein Liebling, mein Liebling wie schön!
Machen wir jeden Tag, jeden Tag nah zusammen, "Erkenntnistheorie"!

Sänger: Wir sprachen über viele anthropologische Themen,
Chor: Und dann machten sie "Erkenntnistheorie"!

Sänger: über den Strukturalismus und Kunstrichtungen, über Barthes,
über den Existenzialismus von Kierkegaard bis Sartre.

Chor: Sie bewegte ihren "Strukturalismus", ihren "Strukturalismus"!
Und er tat dasselbe mit ihrer "Anthropologie"!

Sänger: Und wir sprachen über Marcuse, über Spengler und Lacan
sind wir dann bis zu Erasmus von Rotterdam gekommen.

Chor: Die jungen Leute verlieben sich mit viel Enthusiasmus,
allein vom Sprechen erreichen sie schon den "Erasmus"!
Und sie gingen ins Bett.

Sänger: Nein, nein, nein! Liebe bedeutet nicht nur,
mit jemandem ins Bett zu steigen!

Chor: Man kann es auch im Stehen oder am Fenster machen.

Sänger: Sie sagte mir, dass sie Wittgenstein gelesen hat
und über seine Erkenntnistheorie fast verrückt geworden wäre.

Chor: Wenn ich du wäre, würde ich aufpassen,
diese Frau hat schon etwa zwölf Männer genannt!
Und mit jedem Soundso, den sie kennenlernt,
macht sie "Erkenntnistheorie".

Sänger: Ich sagte ihr, dass dieser Typ nur
die Metaphysik von der Philosophie trennen wollte.

Chor: Man kann nicht nur über Metaphysik sprechen
und die ganze Zeit "erkenntnistheoretisieren".

Sänger: Sie fragte mich zynisch, ob ich nicht noch
eine andere Methodologie begriffen hätte, wie den Materialismus.

Chor: Sie hat deine "Methodologie" kritisiert, aber mit jedem Typ,
den sie gesehen hat, "erkenntnistheoretisiert"!

Sänger: Ich sagte: "Hinfort mit dir! Der formalistische Gedanke
zerstört den Idealismus, ob subjektiv oder atomistisch."

Chor: Du hast sie zum Teufel geschickt!
Du hast sie ohne Mitleid weggeschoben!

Sänger: Man sollte die Banalität nicht akzeptieren.
Ich werde eine andere Frau mit mehr Affinität finden.
Es gibt viele Erkenntnistheoretikerinnen in der Fakultät.

Chor: Du hast uns eine andere Realität offenbart,
du hast uns den wahren Weg gezeigt.
Wir werden unseren Kurs wechseln,
dieses leere Leben, dieses leere Leben!
Wir werden alle "Erkenntnistheorie" studieren!