Mittwoch, 30. Dezember 2009

Die Botschaft



Die Angelica müht sich ja nach allen Kräften, in Deutschland integriert zu werden aber vorerst muss es noch der mexikanische Pass tun. Unter einigen Sachen, die sie im Umzugstrubel von Mexiko-Stadt nicht mehr erledigen konnte oder vergessen hat ist, den Pass zu verlängern. Der lief nun justament dann aus, als sie das 3 Jahresvisum beantragen wollte, der den deutschen Verwaltungsmarathon krönen sollte. Also mussten wir nach Berlin. Dahin sind wir mit der Mitfahrgelegenheit gefahren. Und weil wir beide wirklich sehr vergesslich sind, setzte sich ein lustiges Schauspiel in Gang.
Kaum in Berlin angekommen und einen warmen Bahnhofsimbiss im Bauch (ich glaube, es war Januar), gingen wir gleich zur Botschaft. Die mexikanische Botschaft ist ein witziges Gebäude, ein bischen wie ein majestätischer Fächer oder eine Welle. Sehr ästhetisch. Wärend die deutsche Botschaft in Mexico eher klein und hässlich ist.

Die Tür ist, wie es sich bei einer Bastion gehört, bei der mexikanischen Botschaft sehr klein, dick und aus Metall.
Darüber hängt ein argwöhnisches Kameraauge. Da hält man seinen Pass davor und wird reingelassen. Im Innern ist dann alles sehr entspannt, hell und tropisch akklimatisiert. Ein pflanzenüberwuchertes Atrium. Na, egal, wir fuhren eine von 2 Etagen mit dem Fahrstuhl und waren schnell dran. Neben uns sassen andere deutsche Ehemänner mit ihren mexikanischen Frauen. Wir waren ein kleiner verschworener Club hier drinnen. Ich möchte gar nicht wissen, wies in der russischen Botschaft zugeht, wahrscheinlich wie in der Metro.

Dann fragte die Frau am Schalter nach den 100 Euro. Und Angelika sagte, zu mir "die habe ich vergessen." "Ja wie vergessen, du vergisst das absolut wichtigste?" Ja, genau. Weil die in der Botschaft keine Schecks oder irgendwas haben wollen, nur bares, rückten wir wieder ab. Zur Bank. Auf ihr Konto konnten wir nicht, weil die Sparkasse uns eine Karte ohne Geheimnummer geschickt hatte und wir die gerade umgetauscht hatten. Also zur Dresdner Bank.
Im Botschaftsviertel gibt es keine Banken, man muss schon ein bischen Laufen. Ich zu der Zeit noch auf Krücken mit Eispickeln unten dran.
Wie sich herausstellte, war mein Konto auch leer. Na gut dacht ich, so ein kleiner Vorschuss wird wohl zu machen sein. Aber weil sich auch die Dresdener Bank schon inzwischen in Commerzbank und Allianzbank aufdröselte, sollte ich zur Zentrale gehen. Am anderen Ende von Berlin. Die Zeit hatten wir nicht mehr, weil die Botschaft nur von 9-13 Uhr aufhat. Also doch zur Sparkasse. "Auf dem Konto ist Geld, wir haben nur gerade keine Karte. Wir können uns auch ausweisen." Nix da. Ohne Geheimnummer ist nix drin. Das Geld ist deins aber eben doch nicht richtig.
Nun noch ein Versuch mit meiner Kreditkarte. Aber die ging plötzlich auch nicht mehr... Denn die Karstadt Quelle Bank hatte mir wegen 300 Euro Rückstand die Karte gesperrt. Muss man auch erst mal wissen, so ohne Benachrichtigung. Schliesslich gibt es keine Situationen, in denen Geld unverhofft sehr wichtig ist. Nachdem ein Versuch, sich noch privat in Berlin Geld zu borgen scheiterte, erklärte ich die Messe für gelesen. Nun konnten wir nur noch einmal bei der Botschaft betteln. Nach Erklärung der verzwickten Sachlage und vorteilhaftem zur Schau stellen der Krücken durften wir per Rechnung bezahlen. Na also. Dann besuchten wir noch eines der sicherlich bald letzten Musikgeschäfte und gingen Mittagessen. Das Restaurant war ein futuristischer Disco-Bau mit Chrom und getönten Scheiben, nur eben umfunktioniert. Drin gab es deutsche Küche von einem Balkankoch. Schmeckte auch gut, obwohl die Sosse verdächtig nach Bohremulsion aussah. Gesättigt trotteten wir zur Abholerei an eine Tankstelle. Wir erwarteten ein volles Auto mit uns und zwei Mongolen. Die Mongolen kamen aber nicht und ihre Handynummer funktionierte auch nicht. Zu dritt war es dann sehr nett im Wagen. Der Fahrer führte unentwegt Arbeitsgespräche über eine "ungeheuerliche" Angelegenheit über die Freisprechanlage. Mitfahrgelegenheit im Dienstwagen anbieten scheint ein beliebter Sport zu sein. Ich fragte ihn dann noch ein bischen über die Marktlage in der Krise, bezahlte den Fahrpreis komplett in 2 Eurostücken aus dem Fahrscheinautomat und dann hiess es nur noch den Hund befreien, der, bis auf eine Gassipause mittags, den ganzen Tag um uns gebangt und geweint hatte.

Der Elefant

Ok, nach dem ersten eher missglückten Versuch noch ein Versuch, über den Elefanten zu reden. Und über die Umwelt. Also zuerst über die Umwelt. Wenn man das versucht, gerät man ja schnell in die Predigtform, die sich nach hintenrein selbst erledigt, weil man ja ipso ergo auch ein Umweltschwein ist (das Umweltschwein ist nicht das Grippeschwein, nur so). Jeder einigemassen denkende Mensch weiss, dass unsere Art vom Grunde auf verkommen und verrottet ist und alle Appelle zwecklos. Nur Gesetze wirken, hinter denen Polizei und Gefängnis steht. Und auch das hilft nicht immer. Oder ja, Geldgeschenke sind auch gut.
Wäre man ein braver CO2-freier Engel, würde man sofort in wärmere Gefilde ziehen und dort in einer Hütte ohne Strom und Wasser leben, um nach 20 Jahren mühsamer Feldarbeit dasselbige zu düngen. Nee, was?

Egal. Der Planet wird sich ändern, schneller als allen lieb ist. Wärmere Luft bedeutet vor allem mehr Bewegung in der Atmosphäre, sagte mir jemand, der jetzt im Irrenhaus sitzt. Mehr Stürme, mehr heftige Niederschläge (auch Schnee, Schneee ist auch ein Niederschlag!), wann und wo man es nicht erwartet und wenn man es erwartet, dann nicht. Aber vorher kommt der Elefant (den es ja nun in echt bald schon nicht mehr gibt, weil es in weiten Teilen von Afrika nicht mehr regnet.)
Und der Elefant ist das, was die Politiker rund um den Globus auf alle Umweltdesaster pfeiffen lässt. Klimaziele werden auf die nächste Debatte verschoben und Kriegsenden auf das Ende von Regierungsperioden. Nur deswegen.
Weil das Öl bald alle ist. Oder ok, es ist nicht bald alle, aber es wird schon bald zu teuer um das zu erhalten, was sich derzeit auf unserem Planeten abspielt: 6 Milliarden Menschen. Davon sind etwa 4 ohne fossile Brennstoffe und rechtzeitige Alternativen nicht überlebensfähig. Während das so langsam durchsickern wird, wird es jede Menge politischen Aufruhrs geben. Und um das so lange wie möglich aufzuschieben und sich die letzten Ressourcen zu grapschen, führen Friedensnobelpreisträger Krieg. Während zufällig genau im Armuts und Umweltdesastergürtel Terror und Drogen gedeihen. Nur gut ernährte Menschen sind demokratiefähig. Das ist jetzt natürlich nur so ein Klischeestatement. Auch gut ernährte Menschen haben Probleme damit, etwa als Präsident. Der Durchschnittspräsident als solches will hauptsächlich Macht und Geld. Und es interessiert ihn nicht, ob in 30 Jahren Millionen Menschen ertrinken, wenn er jetzt mit Öl und Kohle seine (manchmal sogar frei gewählte) Position behalten kann.

Natürlich spielt auch Geld eine Rolle und torpediert Auswege. In Deutschland zum Beispiel haben wenige Energiekonzerne die Macht und indirekt auch Regierungsgewalt.
Deswegen sind wir abhängig von den Russen und den Amerikanern. Die liefern uns Öl und sichern uns Öl in der Zukunft. Und die Chinesen können machen, was sie wollen, so lange sie unsere Waren kaufen.
Wegen der Energiekonzerne sind die Kraftwerke in Deutschland alles Kohlekraftwerke und abgeschriebene unsichere Kernkraftwerke. Um so mehr Energie nämlich verschwendet wird, desto mehr Gewinn machen Energiekonzerne. Die haben kein Interesse am Sparen. Oder an anderen Lösungen. Die anderen Lösungen wie Fusionskraftwerke bezahlt der Steuerzahler ganz allein. Und wenn sie dann mal funktionieren würde es mich nicht wundern, wenn sie den Energiekonzernen für lau zur Betreibung überlassen werden. Weil die ja die "Infrastruktur" mitbringen, also die Netze.

Eine Wende wird erst möglich sein, wenn die Wirtschaft nicht mehr mitregiert.
Um also nocheinmal das Dilemma zu entblössen. Um die Bevölkerung und Geldhaber bei Laune zu halten wird die Umwelt auf Teufel komm raus ruiniert. Die Umwelt rächt sich dann auch, aber später. Und nur dieses später zählt noch.

Warum will aber das Wir-sind-das-Volk nicht seine Regierung zur Umweltfreundlichkeit mahnen? Da gibt es folgende Gründe: Unverständnis von abstrakten Problemen wie Klimawandel, Herdentrieb (ich mach es so wie es die anderen machen und werde nicht der erste sein, der es ändert), Authoritätshörigkeit und Angst um den Job. Dazu kommt noch, dass der Mensch an sich jede Art von Unbequemlichkeit gern vermeidet.

Montag, 14. September 2009

Die beste Ehefrau von allen


tja, wird zeit, was von der angelica zu erzählen. als ich noch ein chronischer junggeselle zwischen pizzaschachteln, leeren plastebierflaschen und vollen aschenbechern war (nee das mit den bechern ist jetzt zeitlich versetzt geflunkert), machte ich ja mal urlaub bei cancun bei k. und m., dort wo jetzt der leicht religiös verwirrte mensch so einen touristenbomber klauen wollte. (war sicher ein kindertraum von ihm.)
ja genau in so einem ding kam ich da an. ich war damals ein wrack, ich war wegen einer nierenentzündung und einem zeckenbiss auf einem dreiwöchigen antibiotikatrip, die nieren tobten sich auf dem flug so richtig aus und bei der ankunft war ich klitschnass. der typ von der security wollte mich gleich in quarantäne stecken, weil damals hatten die noch angst, die mexikaner, das man ihnen krankheiten ins land bringt. um weiterleiten zur enthüllung: ich habe die schweinegrippe nach mexico gebracht. damals. ich hatte sie von ein paar hippies beim flowerpower festival (gegen hasch getauscht). ich belog den herrn flughafenpolizisten, ich hätte furchtbare flugangst und deswegen. na egal dann war ich im land.
und weil ich mich häuslich nützlich machen konnte (ich nehme an, deswegen, hmm) oder auch weil ich eben gerne stundenlang herumsitze ohne was zu sagen, schenkte mir die frau von k. ein foto und eine email, beides recht ansehnlich.

und so, kaum wieder zu hause in meinem raum mit aussicht in feiberg, fing ich an, ihr emails zu schreiben, und zwar, spanisch, welches ich aus babelfisch übersetzungen generierte. sie schrieb mir zurück, tatsächlich, und babelfisch offerierte mir informationsschrotthaufen feinster güte. was soll das ganze gerede über gehirnjogging. ich meine das ist doch ein völlig missglückter begriff. mit gehirnjogging sollte man nicht geistige aktivität beschreiben, sondern abwesenheit. mein gehirn ist gerade joggen, entschuldigung!

na auf jedenfall grübelte ich mir einen ast und sie warscheinlich auch, weswegen wir uns quasi gleichzeitig auf englisch verständigten. es gab damals auch noch nichts amouröses in dieser korrespondenz, von solcherlei schmachtereien war ich nach anderthalb jahren fruchtlosen elektronischen minnesangs mit einer weissrussin (lach mir grad nen ast über mich selber) geheilt. ne war nur über wie unsere länder und leute so sind usw.
und dann lernte ich n. kennen und ich dachte nicht mehr an angelica.
über meine beziehung mit n. will ich aus respektgründen im internet nichts verbreiten.

na jedenfalls, fing ich irgendwann wieder an, angelica zu schreiben, die ganz überrascht war, von mir zu hören. und dann dachte ich mir, komm junge, schau sie dir doch wenigstens mal an. ganz unverdings in lebensecht. nur anschauen.

Montag, 31. August 2009

Ach nichts!

Wie soll man sagen, daß es nichts mehr zu sagen gibt? Wie soll man sagen, daß alles schon gesagt worden ist? Und selbst diese Erkenntnis ist nicht neu. Stopp, höre ich da die Zwischenrufer, jeden Tag entdecken die Forscher etwas neues. Da kann man doch drüber reden. Könnte man. Das Übel ist, festlegen will sich da niemand. Es könnte so sein, in 10 Jahren wissen wir mehr. Warum also nicht gleich 10 Jahre warten auch mit dem darüber reden? Was bleibt dann noch? Das Alltagsgefummle. Tu dies, tu das, tu Pferdeäpfel in die Erdbeeren und Natron in deinen Kühlschrank und übrigens haben Forscher entdeckt, daß Pferdeäpfel und Natron…. Warum ich so wehleidig anfange? Weil ich die Lust verloren habe. Und zwar an allem. Ich bin nun quasi lasterfrei, ich lese keine Bücher mehr, trinke kein Bier, schaue kaum fern, kein Rauchen, nix. Warum denn auch? Was bringt das denn? Eine menge Wiederholungen bringt es, das kann ich schon mal prophezeien. Und ich hasse Wiederholungen. Und ich liebe Wiederholungen. Jeden tag renne ich zweimal mit dem Hund raus. Das ist ganz nett so. Und ich helfe der Frau beim Abwasch. Auf Arbeit puhle ich graue Krümelchen aus Patronenhülsen. Oder ich tue sie da hinein. Zur Abwechslung. Na auf jeden Fall ist es der Datenstrom, der erhältliche, der mich aufregt und mündlich beerdigt. Niemals zuvor konnte man soviel nachschauen, was andere Leute dachten oder gerade denken. Gerade denkt etwa ein russischer Namensvetter ganz ähnliches. Ist das nicht schon ein Grund zum Weinen? Ach ja, das Internet reizt mich auch nicht mehr. Gerade deswegen. Vorbei ist es mit dem Mikrokosmos, hallo, Schwarmintelligenz. Alle denken dasselbe alle denken dasselbe … dieses Mantra bitte 1000 mal wiederholen. Früher mußte man Informationen regelrecht abbauen, in Bibliotheken (Kinderarbeit!) oder aus dem Radio oder dem Fernsehen mitschneiden. Da gab es noch Lieblingskassetten und so. Heute ist alle aus Wiki rauskopiert oder eben Uniskripten und es ist ja auch so richtig und so gut und so alles gleich (ach ist schon jemandem aufgefallen, daß die großen Lexikahersteller eben dieses nicht mehr tun?) ! Das ist es ja. Datenwürste walzen sich durch den Brägen und werden wieder ausgeschieden. Und was bleibt denn, was bleibt denn bitteschön? Ein Papagei bleibt, auch das kann ich schon mal verraten. Und die Musik und die Filme könnte man in der Piratenbucht gleich im Zehnerpack runterlutschen, wenn man denn wöllte. Schwups her mit dem Lebenswerk des Künstlers, von der Wiege bis zu Bahre bitteschön. Einmal das ganze Leben bitte, es hält ja doch nur für eine Woche. Maximal. Und deswegen will ich das auch nicht. Um schon zum letzten Punkt zu kommen: was bringt es eigentlich, darüber zu gackern? Was ist jede Art von Lebensdarstellung, Satire und Ironie, gerade im Internet? Selbstbeweihräucherung ist das und Eitelkeit. Man nimmt eben an, das die eigenen so großen Gedanken doch einer liest und drüber lacht. Aber was man gleich vergessen kann, ist, daß das irgend etwas ausmacht, aber auch nur irgendwas. Der mühsam zusammengezimmerte Forumsbeitrag ist genau so Zeitverschwendung wie Origamihütchen falten, wobei solche Hütchen wenigstens noch gut aussehen. Und deswegen gehe ich gern mit dem Hund raus. Nicht, daß es da was neues zu sehen gäbe. Gebäude, Autos und Menschen eben, dasselbe Gewusel wie jeden Tag. Nee, was ich mir angucke, ist nur der Hund, wie er so von einem Bein auf das andere wackelt und manchmal an Sachen riecht. Für den ist das alles ganz aufregend. Jeden Tag. Und manchmal guckt der Hund zurück.

Donnerstag, 12. März 2009

Spielzeuge

als erstes kann ich sagen, dass ich eigentlich immer alles hatte, zum spielen, kaum wünsche. im nachhinein hätte ich mir mehr brettspiele gewünscht, wie man sie heute hat. und es wäre schön gewesen, wenn mit mir jemand elektrische schaltungen gebaut hätte und sie mir erklärt hätte. diese helikopter zum fernsteuern sind auch toll.

wir haben früher immer nur mensch ärger dich nicht gespielt

tja toll fand ich ein magnetangelspiel, mit dem man gebratene hühner aus einem haus angeln konnte, (max-und-moritz).
sehr schön auch ein spiel zur abfrage der verkehrsregeln, bei dem lämpchen geleuchtet haben, wenn man stecker in das richtige antwortsloch gesteckt hat!
auf einer korkpinnwand habe ich ewig sachen mit einem kleinen hammer und nägel draufgenagelt, stricklieschen fand ich auch toll.

ich hatte so eine macke mit panzern, hatte dann auch zwei, einen zum fernsteuern und einen zum aufziehen (sachen zum aufziehen waren sowieso toll, etwa hüpfende blechvögel)
desweiteren noch eine feuerwehr, bei der mann die leiter herausdrehen konnte und ein betonmischfahrzeug auch.

die benzinzapfsäule habe ich aus dem kindergarten mitbekommen, wohl weil ich der einzige wahr, der damit gespielt hat: aufziehen, betanken, repeat.
puppen fand ich gut, wenn sie elektronische bauteile hatten (heulpuppen).

da ich die ersten lebensjahre bei meiner urgrossmutter fast ohne meine mutter verbracht habe und die uroma nur begrenzt bespielbar war, habe ich sehr oft allein gespielt (hatte quasi keine andere wahl, hat mich aber auch nicht gestört). mit ihr zusammen spielte ich sehr häufig steckhalma und maumau, Offiziersskat habe ich damals nicht begriffen

taschenlampen haben mich sehr fasziniert, später auch kasetten-und noch später videorekorder (an den letzteren beiden hauptsächlich die mechanischen teile). eine autorennbahn hatte ich auch, aber wer das kennt, das wird relativ schnell langweilig, weil die wagen eh die selbe höchstgeschwindigkeit haben. für bastelbausätze wie flugzeuge und schiffe hatte ich kein interesse (es ist sehr langweilig, sachen aneinanderzukleben, und dann der blöde leim an den fingern...)

kaufmannsladen habe ich mitgespielt, ich fand auch das spielgeld sehr toll und die miniaturisierten lebensmittel. familie hab ich auch mitgespielt oder wurde von den mädchen zumindest dazu benutzt. als kleines kind war ich ziemlich niedlich (jaja selbstlob , später wars damit vorbei: die hornbrille kam), kinder haben mich gerne für irgendwas benutzt, ich war grenzenlos naiv und hab auch alles gemacht, jedoch ohne grössere eigeninitiative.

ich hatte zwei kleine magneten in hundeform und ich fand es irre komisch sie zusammenzustecken (damals noch ohne hintergedanken)

wie normale jungs mochte ich alle dinge zum schiessen, armbrust, bogen, luftgewehr.

gebastelt hab ich noch nie gerne, naja vielleicht papierflieger. aber sonst zu ungeduldig.

ich hab allerdings gerne bilder ausgeschnitten und zeitungsberichte und diese in ordner eingeklebt. bis mir irgendwann aufging, dass ich nicht alles einfach irgendwo einkleben konnte, sich die kategorisierung mir durch komplexität entzog und manchmal auch durch nichterreichbarkeit (etwa beitragsserien in illustierten). immerhin hab ich den ganzen illustriertenvorrat meiner uroma hemmungslos zerschnipselt, was diese auch tapfer ertrug.

mit bauklötzern habe ich nix anfangen können, meist einfach türme gebaut, bis diese umfielen oder andere reine statikexperimente. mit plastikbausteinen zum stecken habe ich aber schon mal häuser gebaut. stabilbaukasten, egal ob plastik oder metall blieben in der ecke liegen, hab ich noch nicht mal angeschaut.

der computer hat mich relativ spät ereilt, so mit 16, ich habe meine ganze computerspielwut am c-64 ausgelassen und später für pc-spiele nur sparsames interesse.

was ich heute mag sind immer noch magnetspiele (magnetix und co), knobelspielereien und natürlich brettspiele.

noch zum thema sandkasten: burgen hab ich immer nur mit anderen kindern gebaut, hauptsächlich murmelburgen.
wenn ich allein war ging es mir eher darum, möglichst tief zu graben und zu sehen, wann die erde anfängt, bzw. wo der betonboden ist.
ich habe auch dann gern neben dem sandkasten weitergegraben, zum beispiel, pflanzen ausgebuddelt. und wasser in die löcher gekippt zum pampe machen.

Dienstag, 6. Januar 2009

Weihnachten, Sylvester und ein Hund im rosa Kleid


Weihnachten und Sylvester verliefen, dank neuer sozialer Komponente, erfreulich ereignislos. Angelica, die noch nie einen Weihnachtsmarkt gesehen hatte, tingelte jeden Tag über den Striezelmarkt, ein Striezelmarktjunkie. Sie fährt ab auf Bratwurst und Glühwein. Am 24. Dezember ist der Markt verschwunden. "Puff!", ruft sie traurig und wirft die Arme in die luft.
Ja was kann man noch darüber sagen. da ich ja vorher im krankenhaus war, verlief die geschenkesuche in der letzten verbleibenden woche ziemlich hektisch. wir, die angelica und ich kämmten all märkte ab, alle elektroläden (kleiderläden sowieso), das jeden tag, weil ich krankgeschrieben war. ich hatzte schön mit krücken durch die gegend. schön, wie einem die leute da platz machen. und keiner beschwert sich, wenn man ihm die dinger energisch ins schienbein rammt, nein sogar entschuldigt wird sich.
manchmal kam auch der hund mit, im rosa anzug fror sie unter den plastiktischen, wenn mir bratwurst und glühwein zu uns nahmen. und so wurde es spannend bis einschliesslich dem 24. dezember, wo wir den rest einkauften, also den süsskram.
zwischendrin besorgten wir uns noch einen künstlichen weihnachtsbaumstumpf von a, den wir in eine vase stellten und mit blauen lds umwickelten und mit chinesischem schmuck behängten.
ja das weihnachtsfest ist ja immer gleich. angelica konnte nicht viel mitreden und die frau hündin namens yue hat erst mal alles verbellt, was ihr in der elterlichen wohnung zu nahe kam und sich dann wie immer beruhigt und sich von jedem streicheln lassen. sie ist allergisch auf schlüssel und türgeräusche. dann regt sie sich so auf, dass sie auch schon mal ne pfütze macht. ja, geschenke wurden ausgetauscht, auch der mit mühe erworbene herrenhuter stern. und ich bekam alles mögliche, einen pullover, ein mordsboxenset für den pc und eine richtige weihnachtspyramide mit einer holzfrauenkirche drauf. da drehen sich die weihnachtssinger drauf und man kann nur hoffen, dass ihnen nicht schlecht wird. tante war auch zum geburtstag der mum wieder da und diesmal sogar die oma auch. nachdem ganzen hat die angelica geweint und gemeint, aus der hochzeitsfeier würde nix, das will sie nicht, wenn sie keinen versteht. naja, das braucht alles seine zeit.

zu sylvester war es extrem kalt, wir haben mit a. auf mitternacht gewartet und fern geschaut, wobei peinlich auffiel, dass das deutsche fernsehen keine echte eigene sylvestergala hatte. wir mussten uns die französchische auf tv5 anschauen! danach wie letztes jahr richtung theaterplatz, aber, weise gworden, nicht direkt zwischen die besoffenen attentäter sondern etwas daneben richtung landtag. da war es dann auch schön, aber nach 30 min waren wir schon so durchgefroren, dass wir zurückgefahren sind. zu hause wurde dann die heulende yue zu ruhe gebracht und das wars.

Wer auf etwas wartet, wartet darauf, das Zeit vergeht. Wer wartet, das Zeit vergeht, wartet auf den Tod. (aus dem neoliberalen Carpe diem repertoire von woichweissnichther).

Freitag, 2. Januar 2009

Der Schmerz

Ganz leise kam er angeschlichen, letztes Jahr im Oktober, so ein kleines Ziehen im Rücken.
"Na, wieder mal Zeit für aussertürliche Bewegung", rumöhrte es in meinem Kopf. Also machte ich es. Ich ging des abends raus, nach der Arbeit, erst japsend eine halbe Stunde, später eine routinierte Stunde in den immer kälter und finsterer werdenden Strassen der bigotten Dresdener Südvorstadt. Und weil es immer noch so zog und blockierte im Rückengebälk, begann ich auch Armbewegungen zu machen, scheu in dunklen Schattenstellen und auf abgeschiedenen Hotelparkplätzen. Die Arme hoch, zur Seite, Skifahren und Rudern (alles trocken). Indes, es nützte nichts. Der schmerz kam täglich und täglich nachmittags. Die Muskeln verkrampften und das taten sie um so liebevoller, desto mehr ich mich versuchte, zu bewegen. Vom arzt bekam ich dann Tabletten, die mir nicht bekamen und damit fing der ganze Schlamassel erst richtig an. So um 14 Uhr kamen die ersten Vorbeben, die bis 15 Uhr anhielten. Dann sagte mir der Rücken schon: Egal was jetzt ist, du gehst von der Arbeit nach hause, wenn deine Kollegen dich nicht ächzend auf dem Boden herumrollen sehen sollen."
Gegen 4 war ich dann meist zu Hause und gegen 5 kam das tägliche (ja, ich sagte das schon) Grauen. Die ganze Rückenmuskulatur verkrampfte. Die nächsten 2-3 Stunden verbrachte ich japsend auf dem Fussboden oder im Bett. Unvorstellbar, wie Muskeln allein schon weh tun können. Ein stählerner Griff ins Kreuz. Dann less das nach und ich lief trotzig und etwas benommen durch die Stadt. Der Schmerz verändert dich langsam. Du kannst die Menschen nicht mehr verstehen, die sich freuen, die sich betrinken, die rauchen (ich lief immer am Klub Neue Mensa vorbei). Wie durch einen Nebel siehst du sie. Der Schmerz beherrscht alles. Er kommt in Schüben, während du läufst, denn dein Rücken ist auch kälteempfindlich. Der Körper bleibt kalt, kann sich nicht mehr richtig erwärmen, denn die Muskeln sind ja alle im Dauerspasmus oder so. Am anfang ist man noch rebellisch, sagt sich, man wird sich nicht klein kriegen lassen, aber der Schmerz kriegt einen klein. Jeden tag nur ein Stückchen, aber das reicht. Du hast keinen Hunger und keinen Durst mehr. Weil du fühlst nichts mehr anderes. Du weisst auch nicht mehr, wann du auf Toilette gehen sollst, denn die Körpersignale werden überstrahlt vom Brennen in Rücken und Brust.

Ich bekam schliesslich den Tipp: Aushängen und Chirotherapeut. Das Aushängen förderte 3 Wirbel zu Tage, die knackten. Das klang so wie Hühnchenknochen, die man roh herausreisst.
Danach wurde der Schmerz aber nicht gerade besser und ich wandelte, bereits fertig wie ein Soldat der napoleonischen Armee auf dem Rückmarsch aus Russland, Mitte November zu einem Heilpraktiker.
Zuvor hatte ich noch tapfer meine Wohnung geputzt und die Angelica aus Mexico samt Hündin Yue am Flughafen in Empfang genommen.

Also der Heilpraktiker: Eine Marke der Typ, früher Tontechniker bei der NVA, ein Hühne mit Dauerwelle und Oliba. Und Schriftsteller mit Eigenverlag. Na jedenfalls packte er mich, während er mir von den Freimaurern und Alchemie erzählte und brach mich einfach mittendurch, mich jammernde kleine Weisswurst. Es krachte in allen Wirbeln des Brustkorbes und des Halses.
das ganze 5 mal. Nach jeder Sitzung wurde es besonders schlimm.
Ich hatte mir für Angelica 2 wochen Urlaub genommen, von denen ich aber nicht sehr viel mitbekam. Meine Kollegen fragten mich, nachdem ich aus dem Urlaub kam, nur: "Was, du hattest Urlaub, wo denn, in der Hölle oder in der Antarktis?" Wahrscheinlich sah ich nicht mehr wirklich gut aus :D
Aber die Wirbelblockade war gelöst. Was blieb war ein sehr gereizer Nerv in der Brustwirbelsäule, der loderte wie ein lustiges Kaminfeuer. Einzudämmen nur mit den unbekömmlichen Tabletten (Diclac Dispers). Die machten einen dünnflüssigen, schleimigen chemisch riechenden .... und nette Bauchschmerzen und Verstopfung. Also wechselweise Durchfall und Verstopfung. Zusammen mit den anderen Schmerztabletten, die ausser Bedröhnung nix brachten fühlte man sich schon etwas ausserirdisch, wie ein ranziges tollwütiges Tier mit dem Teufel auf dem Buckel. Aber nach der letzten Sitzung liess es dann langsam auch nach und ich kam auch endlich zur Ruhe, denn ich musste zur Hüft-OP. Endlich Krankenhaus.
So war es dann im Dezember, völlig leer und abgehalftert, aber einigermassen schmerzfrei lag ich im Krankenhausbett. Dazu dann später oder nicht. Jedenfalls, liebe Freunde, egal was ihr macht, egal was für Sorgen ihr habt, es ist alles halb so schlimm, wenn ihr nur keine Schmerzen habt.
Und habt vielleicht mal ein Auge auf die kleinen gekrümmten grauen Gestalten, die mit Krücke und Stock die Strassen entlangschleichen, den Mund nur einen Strich, die Augen müde.